Permakultur - Was ist das?

Die schönste Definition kommt von Bill Mollison, dem Begründer des Begriffs Permakultur (abgeleitet von permanent agriculture)
"Permakultur ist das Schaffen von kleinen Paradiesen hier auf der Erde."
Gemeint ist eine Nachbildung von natürlichen Landschaften voll essbarer Früchte, Nüsse und Gemüse mit genügend Platz für Vögel, Tiere und Pflanzen in Lebensgemeinschaft mit dem Menschen.

 Zum ursprünglich landschaftsökologisch orientierten Denken kommen ebenso ökonomische und soziale Aspekte dazu.
Permakultur ist ein ganzheitliches Gerüst von Denkwerkzeugen, Fähigkeiten, Ideen und Vorschlägen, die Menschen dabei unterstützen sollen, ihr Leben , ihren Lebensraum, die sozialen und wirtschaftlichen Beziehungen nachhaltig zu gestalten. Die Möglichkeiten dafür lassen sich im Hausgarten ebenso anwenden wie in der Konzipierung eines landwirtschaftlichen Betriebes oder in der Regionalentwicklung.  Auf Grundlage langfristiger Beobachtungen von Pflanzen, Tieren und anderen Elementen in all ihren Funktionen und durch Einsatz von altem und neuem Wissen werden Modelle entwickelt, die zeigen, wie sich lebendige Systeme selbst erhalten und regenerieren können.

Um dem Leitspruch "Es gibt keine Probleme nur Lösungen" das richtige Gewicht zu geben, sind vor allem die Grundlagen des Permakulturansatzes zu berücksichtigen und individuell zu konzipieren: